Chrispage

Laufveranstaltung Distanz Zeit Rang Starterfeld
Hölles 2003 Christian 5.050 m 0:20:10 5
Klasse M2 3
NÖ Mastersmeisterschaft Christian 200 m 0:30,66 3
Kaltenleutgeben 2003 Christian 3,6 km 0:14:21 1 17
Stadtlauf Baden 2003 Christian 6 km 0:20:42 30 196
Crossmeisterschaft 2003 Christian 8,75 km 0:38:42 60 78
4. Cricketlauf 2003 Christian 3,95 km 0:15:15 5 14
3. Cricketlauf 2003 Christian 3,95 km 0:15:19 5 17
Hirtenberg 2002 Christian 7 km 0:27:28 16 66
Hölles 2002 Christian 4,3 km 0:16:30 4 69
Klasse M2 3
St. Andrä/Wördern 2002 Christian 6,5 km 0:25:04 12 123
Stockerauer Gesundlauf 2002 Christian 3,25 km 0:10:27
Teamwertung 4 x 3,25 km 0:57:13 4 19
Businessrun 2001 Gerlinde 5,9 km 0:29:43 1.032 2.522
Teamwertung 3 x 5,9 km 1:30:44 3 111

Firmenlauf
Wr. Neustadt 2001

Gerlinde 4,6 km 0:23:26 457 6.313
Teamwertung 3 x 4,6 km 1:17:14 109 2.082

Firmenlauf Wien 2001

Christian 5,4 km 0:19:56 117 5.567
Teamwertung 4 x 5,4 km 1:42:12 264 1.303

Silvesterlauf 2000  

Gerlinde 5,4 km 0:29:24 1.965 3.258
Christian 5,4 km 0:21:12 208 3.258

3Stundenweglauf 2000

Christian 7,06 km 0:28:40 58 115

Silvesterlauf 1999  

Gerlinde 5,4 km 0:29:50 1.849 2.845
Christian 5,4 km 0:23:49 650 2.845

Frauenlauf 1999

Gerlinde 5 km 0:27:13 502 5.000

Gerlinde ist am 20. Juni 1999 den Frauenlauf gelaufen. Es war ihr erster Volkslauf, und benötigte für die 5 km Distanz 27:13 Minuten. Es war ihre persönliche Bestzeit was Rang 502 bedeutet (Rang 102 in der Klasse W30). Anfangs war es noch angenehm, aber beim Zieleinlauf herrschte sommerliche Temperatur. Gerlinde hatte sich aber optimal vorbereitet, das durch die Durchgangszeiten belegt ist. Sie wurde, je länger die Strecke dauerte, immer schneller, und lief zum Schluss eine Kilometerzeit von 5:11 Minuten.

Gerlinde beim Frauenlauf

Gerlinde im Ziel


Am 31.12.1999 liefen Gerlinde, Peter und ich am Wiener Silvesterlauf. Die Strecke, 5,4 km, führte rund um die Ringstrasse. Die Bedingungen waren ideal. Um die Null Grad, aber Sonne und kein Wind. Nach einer längeren  Trainingspause war es für mich ideal zur Standortbestimmung.

Ich wurde von 2.842 gewerteten Läufern 650ter (23:49), Peter, mein Schwager, 1.549ter (28:27; für Peter war es der erste Lauf mit Wettkampfatmosphäre) und Gerlinde wurde in der Frauenwertung 302te (29:50).

Sylvesterlauf

Peter, Gerlinde und Chris


Mein Laufklub veranstaltete im November 2000 den 27. Mödlinger 3Stundenweglauf. Dieser geht nicht, wie man irrtümlicherweise meinen könnte über 3 Stunden, sondern über 7,05 km. Dieser Lauf zählt auch zum Unions-Crosslaufcup. Für mich ein ungewohntes Terrain, da ich bisher immer nur Asphalt gelaufen bin. Bergauf werden andere Muskeln beansprucht und auch das (schnelle) Bergablaufen will gelernt sein. Die Laufstrecke geht gleich nach dem Start bergan, so dass man gleich gefordert wird. Nach einem Kilometer geht es nur mehr leicht bergan, bis nach 2,5 km nochmals eine Steigung ist. Nach der Wendemarke geht es auch retour. Mit meinen 28:40 Min. bin ich halbwegs zufrieden.


Wie in Vorjahr, so liefen auch wir wieder den Wiener Silvesterlauf. Das Wetter war kalt, und ein leichter Wind störte etwas. Aber der Stimmung tat es nichts ab. Neben Gerlinde und mir lief, wie im Vorjahr, mein Schwager Peter wieder mit. Auch meine Arbeitskollegin Dorota mit ihrem Herbert waren am Start. Mit der Platzierung war ich zufrieden, die Zeit hätte etwas schneller sein können. Gerlinde hatte ebenfalls ein Steigerung gegenüber dem Vorjahr. Peter hatte eine längere Trainingspause, somit war seine langsamere Zeit als im  Vorjahr keine Überraschung.

beim Start

Gerlinde und Ich beim Start


2001 wurde ein sog. Firmenlauf für Wien ausgeschrieben. Die Strecke führte, wie beim Silvesterlauf rund um die Ringstrasse, ledigl. Start/Ziel war woanders. Ich konnte meine Arbeitskollegen, Roland, Fraet und Oliver überreden ein Team zu bilden. Alle 3 gehen hin und wieder laufen und hatten bisher noch nie Wettkampferfahrung. Auch wenn sie es nicht zugaben, der Ehrgeiz packte sie dann doch. Am Montag davor gingen wir nochmals gemeinsam laufen und einige Tipps über Ablauf und ein bisschen Taktik gab ich ihnen mit.

Wie erwähnt, führte die Rennstrecke wie beim Silvesterlauf rund um die geschichtsträchtige Ringstrasse. Der Start war, entgegen der Winterveranstaltung, vor der "Bellaria" (in der Nähe des Parlaments) und das Ziel, stilgerecht, am "Heldenplatz".

Nach Aufwärmübungen ging es nun an den Start. Leider waren die zahlreich vertretenen Schulklassen nicht diszipliniert genug, und verstellten beim Start die ersten Reihen. Dadurch gab es unmittelbar nach dem Startschuss ein großes Gedränge für die schnelleren Läufer. 

Streckenplan Firmenlauf

Um 20 Uhr ging der Startschuss für fast 6.000 Leute. Die Massen bewegten sich, angefeuert von den Zuschauern entlang dem Ring. Ich erreichte mit 19:56 Min. in pers. Bestzeit den 117. Rang in der Einzelgesamtwertung. Meine Kollegen unterbieten ebenfalls ihre Erwartungen eindeutig. Alle 3 Hatten sich das Ziel unter 30 Minuten zu bleiben genommen.

Der Zieleinlauf war fantastisch. Gesäumt von anfeuernden Menschenmengen durch das Burgtor ist auf jedenfall ein Erlebnis. Auch die weitere Organisation mit der Verpflegung war super und Abwechslungsreich.

Team Spardat Selbstbedienung

Roland; Oliver; Fraet; Chris

Einzelzeitwertung und Rang in der Klasse ohne Schülerklasse:

Mit unserer Gesamtzeit 1:42:12 belegten wir den 264. Rang in der Gesamtwertung. In der Herrenwertung erreichten wir den 172ten Platz von 355 Teams.

Nun hat der eine und vielleicht auch der andere den Laufvirus abbekommen. Plötzlich ist vom Halbmarathon die Rede (was auch beim Reden geblieben ist)!


Gerlinde wurde vom Team Confero zum Firmenlauf in Wr. Neustadt 2001 eingeladen. Die Strecke führte vom Wasserturm bei der MILAK (Militärakademie) rund um den Altstadtkern von Wr. Neustadt. Die Distanz von 4,6 km war sehr kurz, die Teilnehmerzahl (ca. 7.000) war für diese Streckenlänge zu hoch. Dadurch kam es beim Zieleinlauf zu Problemen überhaupt über den Zeitnehmungspunkt zu kommen.

Die Zeit, 5:06 Min./km war ein absolut persönlicher Rekord, mit dem Gerlinde nicht rechnete. Umso mehr freute sie sich über das Ergebnis.


Gerlinde hatte im September Hochbetrieb bei Laufveranstaltungen. Ihre Firma lud die Mitarbeiter zum Businessrun 2001 ein. Insgesamt starteten 4 Teams zu je 3 Läufern. Im Team von Gerlinde waren noch Anita und Andrea. Schon in den Vorbereitungen konnte man erkennen, dass dieses Team die schnellsten von "Weka in Motion" sein werden.

Weka in Motion 2 - Platz 3

Gerlinde, Anita, Andrea

Ca. 2.800 Teilnehmer starteten vor dem Wiener Praterstadion um die 5,9 km so schnell wie möglich zu bestreiten. Der Kurs führte rund um das Heustadlwaser die Lusthausstrasse entlang zur Prater Hauptallee. Danach ging es vom Lusthaus, wo die Kehrtwende war, zurück zum Stadion. Der Einlauf durch das große Oval des modernen Stadions bei Flutlicht war großartig.

Gerlinde und ihre Mitstreiterinnen waren gut drauf. Mit einer Gesamtzeit von 1:30:44 Std. belegten sie den total überraschenden 3.Platz! Die Freude war riesengroß!


Nach dem Marathon ging es 2002 als ersten Wettkampf nach Stockerau. Mein Schwager Peter hatte eine Staffel beim ersten Stockerauer Fit-&Gesundlauf aufgestellt. Die Staffel stellt sich zusammen aus Peter, Margit (meine Schwester), Marion und mich. Die Strecke führte durch Stockerau und hatte Länge von 3,25 km (Anm.: meine inoffizielle Messung ergab 3 km, das auch meiner Kilometerleistung eher zusammenpassen würde) die ein jeder zu bewältigen hatte.

Team

Christian, Margit, Marion,

Peter

Peter rechnete mit einer Zeit um die 1 Stunde sich aus. Er war auch unser Startläufer, und übergab die Staffel an Margit. 3. Läufer war Marion, die erst heuer mit Wettkämpfen begonnen hatte. Als Schlussläufer ging ich in das Rennen. Die beiden "Mädels" liefen so schnell wie noch nie, so dass das ehrgeizige Ziel von Peter locker erreicht wurde.

Wir verpassten den 3ten Platz um 1:24 Minuten, und landeten auf den 4. Rang von 19 Mixed Teams. Aber jeder konnte mit seiner Zeit zufrieden sein, denn jeder hatte auf dieser kurzen Distanz eine persönliche Bestzeit aufgestellt.


DorffestlaufEine Woche nach der Staffel in Stockerau lief ich beim 3. Dorffestlauf v. St. Andrä/Wördern mit.

Die Strecke, ein Rundkurs der 4mal zu durchlaufen ist, ist sicher eine schnelle Strecke (auch wenn heuer aufgrund der Hitze keine Spitzenzeiten gelaufen wurden). Asphalt, unmerkliche Steigung und dann ein flottes Stück bergab.

Start

2. von Links mit Startnummer 82nach der 1. Runde

An diesem Wochenende war im Osten Österreichs eine enorme Hitze. Beim Start um 16 Uhr war es jenseits der 30 Grad Grenze - also alles andere als Optimal. Auch das Läuferfeld mit 123 Startern, davon etliche Spitzenläufer, versprach ein hartes Rennen zu werden. Nach dem Start ging ich mit der Spitzengruppe, auf Rang 6 liegend, das hohe Tempo mit.

heiß! nach der 2ten Runde

Offenbar war ich von der Vorwoche noch zu sehr beflügelt. In der 2ten Runde ließ ich die Spitzengruppe ziehen, da dieses Tempo an diesem Tag für mich zu hoch war. Danach musste ich dem hohem Anfangstempo Tribut zollen und ließ so weitere Läufer vorbeiziehen. Am Ende wurde ich 12ter, in meiner Klasse belegte ich Rang 7. Meine Zeit von 0:25:04 war zwar nicht berauschend, aber bei diesen Temperaturen ist einfach nicht mehr drin. Trotzdem bin ich auf meine Platzierungen stolz.

Im Zielbereich musste ich mich noch als Sanitäter bemühen, da ein älterer Läufer von der Hitze stark gezeichnet war. Nach der Erstversorgung mit den Kollegen vom Roten Kreuz und einer zufällig anwesenden Ärztin musste er in das Spital zur weiteren Versorgung gebracht werden. Also es war wirklich ein hartes Rennen!


Startaufstellung
schon bei der Startaufstellung sind die späteren ersten 5 vorne
1. Platz StNr. 53, 2.
Platz StNr. 4, 3. Platz StNr. 14,
4.
Platz StNr. 50, 5. Platz
StNr. 51

Im Juli 2002 startete ich beim Volkslauf in Hölles. Am Nachmittag um 16 Uhr, bei Temperaturen um die 30 Grad, ertönte das Startsignal. 69 Läufer, darunter mein Klubkollege Gregor, starteten die 4,3 km entlang von Feldwegen, somit hatte der Lauf den Charakter eines Crosslaufs. Die Rundstrecke ging gleich nach 300 m bergauf und hier trennten sich bereits die ersten Gruppen. Zur Steigung kam ich als 6ter, oben angelangt war ich bereits 4ter und sah das Führungstrio schon etwas entfernt. Ich erhöhte beim Bergablaufen das Tempo um einen Respektabstand zum 5ten zu haben. Als es wieder flach weiterging hatte ich den erwünschten Abstand und konzentrierte mich nach vorne. Ein junger Bursche, der bis zur Anhöhe Tempo machte, konnte mit den beiden anderen, darunter auch Gregor, nicht mithalten und war dann bereits abgeschlagen 3ter. Ich versuchte noch an ihn heranzukommen, ließ aber bei den heißen Temperaturen dann von diesem Vorhaben ab, und lief sicher nach 16:30 Min. als 4ter in das Ziel. In der Klasse M2 belegt ich den 3. Rang. Gregor sprintete auf den letzten Meter noch an den 1. Platz und war auch der Sieger in der M2.

Carolin&Chris; Gregor&Vanessa

 

Auch 2003 lief ich beim Dorffestlauf in Hölles. Diesmal auf einer anderen Strecke. Gleich vom Start weg ging es ca. 1km Bergauf. Die Jungen liefen gleich vorne weg, allerdings hielten die es nicht lange durch. Den Höhepunkt der Steigung passierte ich bereits an 4. Platz liegend. Dann ging es lange bergab, und die letzten 2 km durch die Felder eher flach zurück ins Dorf. Auf den letzten 200m spürte ich meine Laufpause, ich konnte das hohe Wettkampftempo nicht bis zum Schluss durchhalten und musste noch einen Läufer passieren lassen. Somit wurde ich Gesamt Fünfter und in meiner Altersklasse, wie im Vorjahr, reichte es für den 3. Platz.

Auch bei diesem Lauf startete mein Vereinskollege Gregor. Auch er konnte seinen Erfolg vom Vorjahr wiederholen. Er gewann mit großem Vorsprung.
Pressebericht


Chris2002 war es wieder soweit, dass ich an einem Silvesterlauf teilnahm. Diesmal startete ich in Hirtenberg. Dies ist der älteste Silvesterlauf Österreichs und wurde zum 39ten mal ausgetragen. Die Strecke, ein Rundkurs der 6 mal zu Laufen war, führte durch das Stadtgebiet und hatte eine stärkere Steigung. Von meinem Laufklub starteten noch weitere 4 Kollegen.

Pünktlich mit dem Startschuss ging noch ein Hagelschauer auf uns nieder, der allerdings nicht lange andauerte. Gleich vom Start weg lief der spätere Sieger ein einsames Rennen, genauso der Zweitplatzierte. Dritter in der Gesamtwertung wurde mein Laufkollege Ernst, mit dem ich auch auf dem Großglockner war. Ich selbst lief von Anfang an auf Position 14 bis 17. Einmal überholte ich Läufer, dann wurde ich wieder überholt. Mit meiner Form bin ich schon länger nicht mehr zufrieden (Schlafmangel durch Carolin), dadurch konnte ich nicht wirklich zusetzen. Somit musste ich mit Rang 16/10ter M-30 zufrieden sein.
Pressebericht


2003 ging es mit einem Crosslauf beim traditionellem Cricketcup los. Der Cupsieger wird in 4 Wettbewerbe ermittelt. Crossläufe sind für die Vorbereitung der Straßensaison hervorragend geeignet um Kraft zu tanken und dem Trainingsalltag etwas Würze geben. Der Lauf wird im Prater gelaufen, am Start sind vorwiegend Vereinsläufer.

Ich bin beim 3. Lauf gestartet. Nach der ersten von 4 Runden bin ich knapp hinter dem Drittplazierten gelegen. Durch einen Rundenzählfehler attackierte ich um eine Runde zu früh. Der Gegner konterte erfolgreich. Ich powerte mich dabei ziemlich aus und musste dann noch einen Läufer vorbei lassen.

mit Vereinskollegen

Markus, Martin, Chris, Julian

In dieser Serie startete ich auch beim 4. und letztem Lauf. Ich verbesserte mich um 4 Sekunden gegenüber dem 3. Lauf, der Zieleinlauf der ersten 5 war Deckungsgleich mit dem 3. Lauf - und ich wurde wieder 5ter.

In der Gesamtwertung wurde ich Siebenter.

Start zum vierten Lauf

Pressebericht 3. Lauf
Pressebericht 4. Lauf


Diesmal wurde die Crossmeisterschaft 2003 von meinem Verein ausgerichtet. Die Strecke auf der Meiereiwiese war sehr schwer. Bei jeder der 5 Runden musste ein Höhenunterschied von 25m überwunden werden. Cross war noch nie meine Stärke, ich wurde hier 60. In der Altersklasse M-40 16..

Chris


Der Stadtlauf Baden war eine recht nette Veranstaltung. Die offiziellen 6 km stimmen zwar nicht (lt. meinen Messungen waren es 5,6 km, das eher mit meinem Leistungspotential übereinstimmt), aber dafür eine dieser netten lokalen Laufveranstaltungen, wo nicht aufs Geld abzocken geschaut wird.

Dieses Jahr war der Lauf wesentlich stärker besetzt. In der ersten Runde ging ich es recht rasant an, aber bei den sommerlichen Temperaturen musste ich der Undiszipliniertheit Tribut zollen und etliche Läufer noch vorbei lassen. Schlussendlich reichte es nur für den 30. Rang, in der M-40 für den 9.

mit Laufkollegen

Gregor, ein "Fisch", Walter, Chris

Pressebericht


2003 Nahm ich am 2. Kaltenleutgebener Wellnesslauf über offizielle 3km teil. Der Wellnesslauf entpuppte sich dann als ein Berglauf und die 3km als 3,6km. Trotzdem war es eine nette Veranstaltung.

Vom Start weg geht es steil bergauf, Anfangs noch recht winkelig durch die Strassen bis zum Forstweg. Danach geht es schön bergauf. Bei Beginn der Forststrasse übernahm ich die Führung und kontrollierte das Feld. Lediglich 2 Läufer, die über die 6,5km Distanz liefen, konnten Schritt halten. Bei der Wende hatte ich bereits 100m Vorsprung auf den Zweiten. Beim runterlaufen holte ich noch etwas mehr heraus und finishte in starke 14:21 Minuten, wie der Platzsprecher meinte. Der Zweitplatzierte wies einen Rückstand von über 2 Minuten auf.

Mein Erster Sieg in einem Laufbewerb!

1. Platz

mein "größter" Fan

Pressebericht


2003 trat ich bei einer komplett neuer Distanz an: 200m, und dies gleich bei den NÖ-Mastersmeisterschaften. Natürlich konnte ich gegen die Spezialisten beim Start nichts entgegensetzen. Wie erwartet ging ich als letzter in die Kurve, je länger das Rennen um so mehr kam ich an meine Gegner heran. Letztlich reichte es für den 3. Rang in meiner Klasse M-40! Mit der Zeit 30,66 Sek. bin ich auch recht zufrieden, denn ich habe ja erst 3 Wochen vor dem Start begonnen Sprints zu trainieren.

200m Sprintbewerb

noch 50m bis zum Ziel

Carolin prüft das Edelmetall

"für eine Halskette wirds wohl reichen ..."

Pressebericht1
Pressebericht2


[Running]

    [Gehen]    [bis 9.000m]    [über 9.000m]    [Semimarathon]    [Marathon]    [Stretching f. Läufer]    [Oberkörper]    [Kräftigungsübungen]    [Berechnungstool]